Musiker:innen

  • Ieva Saliete
  • Meret Lüthi
  • Gerd Bachmann
  • Wir punkten mit Alter Musik
  • Sabine Stoffer
  • Lucile Chionchini
  • Germán Eccheverri
  • Stéphanie Erös
  • Charly Fischer
  • Gustavs Fridrihsons
  • Lucia Giraudo
  • Gabriele Gombi
  • Daniela Helm
  • Matthias Jäggi
  • Oriana Kriszten
  • Benoît Laurent
  • Linda Mantcheva
  • Anne Parisot
  • Love Persson
  • Rebecca Rosen
  • Thomas Steinbrucker
  • Martin Sillaber
  • Sonoko Asabuki
  • Rebekka Brunner
  • Joan Calabuig
  • Michele Fattori
  • Vincent Flückiger
  • Alexandre Foster
  • Christian Hollenstein
  • Alvaro Iborra Jimenéz
  • Shai Kribus
  • Rachel Stroud
Rebecca Rosen

Rebecca RosenVioloncello

Punktet mit: einer «spicy» Basslinie

Rebecca Rosen begann im Alter von neun Jahren in Los Angeles Cello zu lernen. Nachdem sie im Jahr 2000 ihren Bachelor of Arts in Musiktheorie an der University of California Los Angeles mit summa cum laude abgeschlossen hatte, begann sie ihr Barockcello-Studium bei Elisabeth LeGuin. Im Jahr 2002 erhielt Rebecca das J. William Fulbright Stipendium, um Barockcello bei Jaap ter Linden am Königlichen Konservatorium in Den Haag, Niederlande, zu studieren. Dort erwarb sie ihren Master-Abschluss in Alter Musik.

Sie ist Solocellistin bei Les Passions de l’Âme, B’Rock Baroque Orchestra und New Collegium sowie Mitglied der Kammermusikgruppen La Cicala, Heliosfero und Ensemble Bonne Corde. Darüber hinaus tritt Rebecca mit so bedeutenden Ensembles wie Vox Luminis, Capriccio Stravagante, Les Ambassadeurs, La Dolcezza, Pygmalion und Les Musiciens du Louvre auf.

Rebecca spielt ein Cello aus dem Jahr 1745 von Joann Andreas Kämbl. Ihr Interesse an der historischen Entwicklung des Cellos führte dazu, dass sie Basse de Violon erlernte, was ihr die Freude ermöglicht, Musik des 16. und 17. Jahrhunderts in ihr Repertoire aufzunehmen.

Website: www.celliste.com