Musiker:innen

  • Ieva Saliete
  • Meret Lüthi
  • Gerd Bachmann
  • Sabine Stoffer
  • Lucile Chionchini
  • Wir punkten mit Alter Musik
  • Germán Eccheverri
  • Stéphanie Erös
  • Charly Fischer
  • Gustavs Fridrihsons
  • Lucia Giraudo
  • Gabriele Gombi
  • Daniela Helm
  • Matthias Jäggi
  • Oriana Kriszten
  • Benoît Laurent
  • Linda Mantcheva
  • Anne Parisot
  • Love Persson
  • Rebecca Rosen
  • Thomas Steinbrucker
  • Martin Sillaber
  • Sonoko Asabuki
  • Rebekka Brunner
  • Joan Calabuig
  • Michele Fattori
  • Vincent Flückiger
  • Alexandre Foster
  • Christian Hollenstein
  • Alvaro Iborra Jimenéz
  • Shai Kribus
  • Rachel Stroud
Gustavs Fridrihsons

Gustavs FridrihsonsOboe

Punktet mit: Unauffälligkeit

Gustav Friedrichson stammt aus Riga (Lettland), absolvierte seine musikalische Ausbildung in Freiburg im Breisgau und Strassburg. Seine Lehrer waren dort Cornelius Schwehr (Komposition), Ann-Kathrin Brüggemann (Barockoboe) und der Musiker, der die wichtigste Quelle für ihn bis heute bleibt, Heinz Holliger.

Als Barockoboist hat Gustav Friedrichson in Ensembles wie dem Freiburger Barockorchester, Vox Luminis, Concerto Stella Matutina, La Cetra, Ensemble Mattheus in Deutschland, Belgien, Österreich, der Schweiz und Frankreich mitgewirkt. Regelmässig spielt er im Berner Orchester Les Passions de l’Âme.

Seine Kompositionen wurden von Heinz Holliger, Christophe Desjardins, Genevieve Strosser, den Swiss Chamber Soloists, dem Ensemble Contrechamps und dem Lettischen Radiochor in Deutschland, der Schweiz, Frankreich und Lettland aufgeführt.

2000 wurde er mit dem Förderpreis der Stiftung Pro Europa ausgezeichnet, 2008 bekam er den Grossen Musikpreis Lettlands für sein Orchesterstück «Chiaroscuro».